Phagen
titel



Beratung - Begleitung - Betreuung


Einführung
Phagentherapie
Fallgeschichten
Kontrovers
Kontakte, Links

Mit natürlichen Mitteln erfolgreich
auch gegen die schlimmsten Keime






Montag, 11. April 2016
Puls, 21.05 h

Eine ganze Sendung zum Thema Phagen-Therapie.
Jetzt auf Youtube ansehen:

Fernsehen DRS1



Von Mike Adams
Phagen-Therapie
ist reine, angewandte Naturwissenschaft!

Phagentherapie hat nichts zu tun mit Heilmethoden auf unklarer oder wissenschaftlich fragwürdiger Basis.
Hochqualifizierte Aerzte und Mikrobiologen haben während Jahrzehnten die Methode entwickelt für medizinische und auch vor allem militärische Zwecke (gegen biologische Waffen).
Phagentherapie scheut nicht die Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt.

Lesen Sie mehr dazu hier


HomeFallgeschichten Diese Seite weiter empfehlen:

Krankengeschichten

Auf den nachfolgenden Seiten werden wir Krankheitsgeschichten publizieren, die aufzeigen, welche Chancen die Phagentherapie bietet.

Die Blütezeit des Eliava-Institus war während der Sowjet Zeit, wo bis zu 800, teilweise besonders hervorragende Wissenschaftler und Forscher am Institut arbeiteten. Zulassungsbedingungen für Medikamente und Anforderungen an die Produktionsstätten waren in der damaligen Sowjetunion weit weniger anspruchsvoll als heute bei uns. Schnell, unbürokratisch und trotzdem fachkundig und sorgfältig wurden eine Vielzahl von Produkten entwickelt und produziert.

Wir haben heute Anforderungen, Vorschriften, Bestimmungen aller Art, die es vor allem jungen Unternehmen mit neuen Ideen fast unmöglich machen, ein kommerzielles Produkt zu entwickeln. Nur schon die Kosten sind exorbitant. Diesen Luxus konnte man sich im Sowjet-Reich nicht leisten. Persönliches Engagement und Berufsstolz werden ersetzt duch ISO Zertifizierung und andere Korsetts, die dem kleinen und mittleren Unternehmer heute jegliche Bewegungsfähigkeit und Chance rauben - ich meine, nicht ohne Absicht. Man hält sich so bequem die Konkurrenz von kleinen und mittleren Unternehmern vom Leib, die mit innovativen oder günstigeren Produkten das bequeme Geschäften verderben könnten.

Das Eliava Institut zeigt uns bis heute, dass es all den extremen Aufwand nicht braucht, wenn man Mitarbeiter hat, die mit Expertise und Ueberzeugung ihre Arbeit verrichten. Die in fast hundert Jahren geleistete Forschungsarbeit ist ausserordentlich wertvoll. Die fertigen Produkte erbrachten stets die Leistungen, die man von ihnen erwartete.

Wie erfolgreich ist denn die Phagen-Therapie wirklich?

Phagen sind sehr spezifisch bezüglich der Bakterien, die sie bekämpfen. Vorausgesetzt, die passenden Phagen wurden gefunden (andernfalls passiert nichts), ist die Wirksamkeit sehr hoch. Schätzungen von 50 Prozent von Pessimisten bis 90 Prozent (realistisch) werden herumgereicht. Diese Prozentangabe hat allerdings nur sehr wenig mit den Phagen als solchen zu tun. Im Reagenzglas ist die Wirksamkeit immer 100 Prozent, was mit der Natur der Phagen als natürliche Parasiten der Bakterien zusammenhängt. Die Erfolgschancen hängen in erster Linie davon ab, ob die infizierten Stellen von den Phagen gut erreicht werden können.

Hier spielt die Erfahrung einer Phagen-Klinik eine grosse Rolle. Die Applikation der Phagen ist ein fast ebenso wichtiger Faktor wie deren Herstellung. Das Eliava Institut ist zweifelsfrei weltweit die Institution mit der grössten Erfahrung mit Bakteriophagen-Therapien. Niemand sonst hat in den vergangenen 100 Jahren mehr Patienten mit Phagen behandelt. Viele Newcomer, die sich heute breitbeinig versuchen im Markt zu etablieren, haben grosse Teile ihres Know How der Arbeit des Eliava Instituts zu verdanken. Diese Leute geben dann oft vor, das Eliava Institut nicht zu kennen, aber die Gedächtnisschwäche hat wohl vor allem einen finanziellen Hintergrund.

Es gibt Tausende von Erfolgsberichten auch zeitnahe aus dem 'Westen'. Die praktisch nachweisbaren Therapieerfolge während der 100 jährigen Geschichte des Eliava Instituts geben dem modernen Patienten eine mindestens ebenbürtige Sicherheit wie die bei uns so verbreiteten Studien, die oft wenig aussagekräftig bis hin zu schlichtweg gefälscht sind.


<< zurück
weiter >>